Projektstart „Alex“ und Umfrage

Die Forschungsplattform Alexandria basiert auf einer 10 Jahre alten Software, welche an der HSG am MCM-Institut entwickelt wurde. Alexandria ist inzwischen fest verankert im Selbstverständnis der Forschenden an der HSG und wird rege genutzt.

Aufgrund des Alters der Softwarelösung sind Anpassungen und Erweiterungen jedoch nur noch schwierig möglich. Deshalb wurde das Projekt „Alex – Migration Forschungsplattform“ ins Leben gerufen, welches von der Forschungsförderung (Ressort Aussenbeziehungen & Entwicklung) in Absprache mit dem IT-Ressort der HSG realisiert wird. Die Umsetzung findet in einem engen Austausch mit den Instituten und den Forschenden statt.

Ziel des Projekts ist die Ablösung der alten Forschungsplattform Alexandria durch eine neue Software. Diese soll intuitiv bedienbar sein, die Kernfunktionalitäten Publikationen – Projekte – Personenprofile anbieten und die Forschungstätigkeiten der HSG gegen aussen ganzheitlich darstellen. Die bisher erfassten Daten (Publikationen & Projekte) werden im Projekt migriert und der monatliche Newsletter mit neuen Publikationen und Projekten wird weitergeführt.

Umfrage & Projektwebsite

Im Rahmen des Projektstarts wurde Mitte Juni 2014 in einer Mail an alle Forschenden eine Umfrage zur Nutzung von Alexandria gestartet. Die Resultate dieser Umfrage werden demnächst hier publiziert und fliessen in die genaue Spezifikation für die Folgeplattform mit ein.

Zudem finden Sie die Resultate und weitere, laufend aktualisierte Informationen zum Projekt auf der öffentlichen Projekt-Website unter der Adresse https://alexhsg.atlassian.net/wiki/display/AP/AlexPublic+Home+-+Migration+Forschungsplattform

Das Projekt soll bis im Herbst 2015 abgeschlossen sein und die Folgeplattform ihren Betrieb aufgenommen haben.

Bei Fragen und Anregungen können Sie sich auch jederzeit an mich wenden.

Ruedi Lindegger Twitter

Sync Personenprofile Alexandria

Die Personenprofile können ab heute über den Personenprofil-Manager angepasst werden. Wenn Sie in Alexandria Ihr Profil anpassen möchten, werden Sie automatisch dorthin weitergeleitet.
An das Profil angehängte Dateien (CV, hochauflösende Porträts oder ähnliches) können weiterhin in Alexandria (und nur hier) bearbeitet werden.

Anpassungen an den Profildaten werden periodisch in Alexandria übernommen (mehrmals täglich) und wie bisher angezeigt. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an mich wenden.

Ruedi Lindegger
Koordinator Forschungsplattform Alexandria

Anpassungen bei den Alexandria-Personenprofilen

Ab dem 19. Mai 2014 können in Alexandria die Personenprofile nicht mehr direkt bearbeitet werden. Dies geschieht im Rahmen des Projekts Personenprofile, welches zwei Teile umfasst:

  • Mit dem neuen Personenprofil-Manager können Forschende ihre Personenprofil-Daten sehr einfach und schnell editieren. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Webgalerien und Profile der Mitarbeitenden einer Organisationseinheit zentral zu bearbeiten.
  • Forschungsplattform Alexandria: Die Profildaten von Alexandria werden mit den Webprofil-Daten zusammengelegt, d.h. sowohl auf der Unisg-Homepage als auch auf Alexandria werden die gleichen Personenprofil-Daten angezeigt. Zukünftig werden diese Daten nur noch über den Personenprofil-Manager verwaltet.

Das Projekt steht kurz vor der Endphase und der folgenden Zeitplan ist für die Umsetzung vorgesehen:
19.5. – 27.5.2014 Einfrieren der Alexandria-Profile und Migration der Profildaten in die unisg-Webprofile. In diesem Zeitraum sind keine Veränderungen der Alexandria-Personenprofile möglich.
27.5.2014 GoLive des Personenprofil-Managers: Die Forschungsplattform Alexandria bezieht ab diesem Datum die Personendaten aus den Webprofilen und verlinkt zum Bearbeiten auf den neuen Personenprofil-Manager.

Ruedi Lindegger
Verantwortlicher Forschungsplattform Alexandria

Neue HSG-Publikationen – November 2013

Hier eine Auswahl der im November 2013 hinterlegten Publikationen auf der Forschungsplattform Alexandria. Um immer auf dem Laufenden zu sein, abonnieren Sie den RSS-Feed der aktuellen HSG-Publikationen.

Gebiete:
Betriebswirtschaftslehre
Volkswirtschaftslehre
Rechtswissenschaften
Wirtschaftsinformatik
Sozialwissenschaften
Kulturwissenschaften
Bildungswissenschaften
weitere Gebiete

Betriebswirtschaftslehre
wissenschaftliche Artikel & Zeitschriften

Bücher & Buchkapitel

Zeitungsartikel & Internet-Beiträge

Volkswirtschaftslehre
wissenschaftliche Artikel & Zeitschriften

Bücher & Buchkapitel

Rechtswissenschaften
wissenschaftliche Artikel & Zeitschriften

Zeitungsartikel & Internet-Beiträge

Wirtschaftsinformatik
wissenschaftliche Artikel & Zeitschriften

Bücher & Buchkapitel

Sozialwissenschaften
wissenschaftliche Artikel & Zeitschriften

Bücher & Buchkapitel

Zeitungsartikel & Internet-Beiträge

Kulturwissenschaften
wissenschaftliche Artikel & Zeitschriften

Bücher & Buchkapitel

Zeitungsartikel & Internet-Beiträge

Politikwissenschaften
Zeitungsartikel & Internet-Beiträge

Bildungswissenschaften
Zeitungsartikel & Internet-Beiträge

weitere Gebiete
wissenschaftliche Artikel & Zeitschriften

Es gibt zudem Feeds für jedes einzelne Institut und zu jeder einzelnen Forscherin bzw. jedem Forscher. Sie finden diese Feeds auf den jeweiligen Instituts- bzw. Profilseiten der Forscher (über ‚Institute‘ oder ‚Personen‘ in der Forschungsplattform Alexandria).

Ruedi Lindegger Twitter

Neu in Alexandria: Dashboard und Sperrfristen

Einigen Forscherinnen und Forschern dürften die Neuerungen schon aufgefallen sein: Wer sich in der Forschungsplattform Alexandria anmeldet, kann neu unter ‚Dashboard‘ eine Übersicht seiner Daten finden:

Angezeigt werden:

  • eigene Profildaten
  • neueste Publikationen
  • neueste Projekte

mit Links zum Bearbeiten und neu Veröffentlichen. Zudem werden im Dashboard auch Informationen zum Institut angezeigt:

  • neueste Institutspublikationen und -projekte
  • Publication Manager des eigenen Instituts

Sperrfrist für Open Access Open Access

Neu können Sie beim Hochladen eines Volltextes die Sperrfrist eintragen. Der Volltext wird automatisch nach Ablauf dieser Frist (ausgehend vom eingetragenen Publikationsdatum) auf der Forschungsplattform den Internetnutzern zum Downloaden zugänglich gemacht.

Sie können also in einem Durchgang alle Angaben zur Publikation inkl. dem Volltext in Alexandria eintragen und müssen sich danach um nichts mehr kümmern. (Zur Erinnerung: Die Universität St. Gallen unterstützt Open Access und verlangt deshalb von ihren Forschenden das Hinterlegen der Volltexte, mehr dazu hier).

Die einstellbaren Sperrfristen liegen zwischen 3 und 18 Monaten. Wird das Feld leer gelassen, erfolgt die Veröffentlichung des Volltextes mit sofortiger Wirkung (nach dem Klick auf ‚publizieren‘).

Hintergrund: Einige Verlage erlauben das Einstellen der eigenen Publikation im Internet (Green Open Access) erst nach Ablauf einer Sperrfrist (nach der Erstveröffentlichung durch den Verlag). Welche Embargo- oder Sperrfristen die Verlage den Autoren auferlegen, finden Sie hier:

www.sherpa.ac.uk/romeo

Bei den häufigsten Zeitschriften werden Sie auch bei der Eingabe einer Publikation in der Forschungsplattform auf die etwaige Sperrfrist hingewiesen (die Daten dazu werden aus der obigen Quelle bezogen.)

Erweiterte Seitenzahlen

Durch einen Benutzerhinweis wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass die Seitenzahlen bei Publikationen bisher nicht alphanumerisch sein konnten (z.B. war die Seitenangabe ‚B5‘ nicht möglich). Der Fehler ist behoben und ich bedanke mich für die Anregung!

Ruedi Lindegger Twitter

Profil mit Google Scholar verlinken

Neu kann im persönlichen Profil auf der Forschungsplattform Alexandria auch mit der eigenen Google Scholar Seite verlinkt werden. Zudem sind neu die Angaben ‚Privatdozent (PD)‘ oder ‚Assistenzprofessor/in‘  beim Universitätsstatus möglich.

Um die Angaben im Profil einzutragen, loggen Sie sich wie gewohnt in Alexandria ein, klicken oben auf ‚Profil‘ und für Google Scholar auf ‚Meine Kontaktdaten‘ und fügen den Scholar-Link ein. Um den Universitätsstatus zu ändern, wählen Sie stattdessen ‚Mein Forschungsprofil‘. Danach ‚Profil speichern‘ und schon sind die Änderungen online.

Dank geht an Joachim C.F. Ehrenthal für die Google Scholar Anregung.

Ruedi Lindegger 

 

Nächste Ausbauschritte initiiert

Die nächsten Ausbauschritte für die Forschungsplattform Alexandria sind diesen Montag, 5. Dezember, vom Kernteam bewilligt worden. Heute unterzeichnete ich den neuen Auftrag, um die Realisierung in die Wege zu leiten.
Die Neuerungen bringen sowohl für die Forschenden, als auch für die Internet-NutzerInnen der Plattform einige wichtige Verbesserungen und Erleichterungen: Zukünftig können z.B. auch Publikationen und Projekte der HSG-Schools und der -Centers über Alexandria abgerufen (oder per RSS abonniert) werden, oder das Exportieren von gefilterten Publikationslisten in Excel oder Endnote wird möglich.

Forschende wiederum können demnächst ihre wichtigsten Publi­kationen markieren, die dann auch auf ihrer Profil-Seite erscheinen.
Zudem wird in Zukunft nach dem Login eine persönliche Einstiegsseite („Mein Konto“) eine Übersicht der neuesten Einträge und der Funktionen (Auswertungen, Download-Zahlen) in Alexandria prä­sen­tieren und damit die Arbeit mit Alexandria vereinfachen.
Alle Ausbauschritte sind hier zu finden.

Unsere externen Programmierer (die ehemaligen Entwickler von Alexandria) werden die Neuerungen in den nächsten Wochen und Monaten (geplant Dezember 2011 bis März 2012) umsetzen. Machen Sie sich also gefasst auf ein paar (Weih­nachts)-Über­raschungen…!

Natürlich geht die kontinuierliche Weiterentwicklung der Forschungs­plattform auch im 2012 weiter, deshalb sind alle NutzerInnen eingeladen, Vorschläge für zukünftige Erweiterungen einzubringen. Diese können z.B. direkt an mich gemailt werden.

 Ruedi Lindegger

Neue Suche und einfacher Blättern & Bearbeiten

Seit kurzem sind ein paar Neuerungen auf der Forschungsplattform Alexandria aufgeschaltet, welche zum Teil den Forschenden, aber auch den Internet-Nutzern zugute kommen.

Beginnen wir mit den Letzteren: Neu durchsucht eine Suchanfrage in Alexandria auch die hinterlegten Volltexte, also die eigentlichen Publikationen. Bisher war es so, dass eine Suche nur zum Erfolg führte, wenn der Suchbegriff in den bibliographischen Angaben enthalten war (Titel, Zeitschriften-Titel, Schlagwörter etc.) oder in der Kurzfassung, so diese überhaupt vorliegt.
Ab jetzt erscheinen auch jene Einträge in der Trefferliste, bei denen der Suchbegriff in einem der inzwischen mehr als 4’400 in Alexandria hinterlegten Volltexte gefunden wird (also in Artikeln, Präsentationen, Buchkapiteln usw.).  Dies vergrössert die Treffermenge und zeigt auch einen der Vorteile, wenn wissenschaftliche Publikationen als Open Access für alle abrufbar sind: Forschungsresultate können schneller und umfassender gefunden werden und der wissenschaftliche Austausch wird dadurch erleichtert.

Suche auch in Volltexten

Einfacheres Blättern

Und eine zweite Neuerung, welche ebenfalls allen zur Verfügung steht: Bisher musste beim Durchgehen einer Publikationsliste einer Forscherin / eines Forschers von der Detailansicht immer zuerst in die Liste zurückgesprungen werden, um dann die nächste Publikation im Detail zu öffnen. Neu kann auch innerhalb der Detailansicht über die Pfeil-Icons vor und zurück geblättert werden.

Zudem wird ein vorhandener Volltext gleich nach dem Titel der Publikation angezeigt und nicht mehr zuunterst, wo er z.T. nur nach Scrollen sichtbar wurde (dort befindet sich nun die korrekte Zitation, die sich mit Copy & Paste für eigene Zwecke übernehmen lässt).

Schnelleres Bearbeiten möglich

Auch den Forscherinnen und Forschern stehen kleine, aber feine Verbesserungen zur Verfügung: Ist man eingeloggt, kann neu auch aus der Detailansicht direkt ins Editieren gewechselt werden, natürlich vorausgesetzt, man ist dazu auch berechtigt. Dies sieht dann so aus:

Gerade für Publication-Manager dürfte dies eine grosse Erleichterung mit sich bringen, aber auch für alle anderen Forschenden. So lässt sich mit der neuen Blätter-Funktion Publikation für Publikation einer Person durchgehen und – falls ein Fehler entdeckt wird – die Publikation gleich direkt bearbeiten.
Die Publikationen lassen sich sogar bearbeiten, wenn sie über das Menü ‚Publikationen‘ oder ‚Personen‘ aufgerufen wurden. Der bisher einzige Weg über das ‚verwalten‘-Menü wurde also um weitere Möglichkeiten ergänzt.

Eine mögliche Anwendung: Per Mail erhält man z.B. den Link einer fehlerhaften Publikation. Man loggt sich ein, öffnet den Link und kann die Publikation gleich mit einem Klick auf das Bearbeiten-Icon editieren. (Bisher musste die Publikation über das Menü ‚verwalten‘ und evtl. weitere Untermenüs aufgerufen werden.)

Als kleine Verbesserung im Rahmen des Bearbeitens soll zuletzt nicht unerwähnt bleiben, dass neu beim Klick auf das Papierkorb-Icon eine Sicherheitsabfrage erscheint, ob man eine Publikation auch wirklich löschen wolle. Erst nach dieser Bestätigung wird der Eintrag unwiederbringlich gelöscht.

Als letzte, technische Erweiterung läuft der Anmeldeprozess am Alexandria-Server neu verschlüsselt ab (ersichtlich an der Adresse „https://…“).  Diese Technik verunmöglicht es z.B. in öffentlichen WLAN-Netzen Passwörter und Benutzernamen abzufangen und wird deshalb häufig auch beim Online-Banking angewendet.

Wie geht’s weiter?

Demnächst werden wir die Forschungsplattform mit dem neuen Uni-Auftritt im Web verbinden. Für die Forschenden und die Internet-Nutzer bleibt dabei alles beim Alten. Technisch werden aber im Hintergrund ein paar Veränderungen nötig, damit die Alexandria-Daten auch auf der neuen Website in einer Kurzform angezeigt werden können. Zudem wird Alexandria einem sanften Facelifting unterzogen und ans Design der neuen HSG-Website angeglichen.
Schliesslich sollen bis Ende Jahr 2010 dann wieder grosse inhaltliche Verbesserungen umgesetzt werden, welche die Eingabe von Publikationen erleichtern sollen.

Fragen und Anregungen nehme ich – wie immer – jederzeit gerne entgegen.

Ruedi Lindegger