Wo, bis wann und Neues…

Ein paar Tipps und Hinweise zum Publizieren und der Forschungsplattform.

DOAJ – Directory of Open Access Journals

Sie forschen an der HSG (oder auch an einer anderen Hochschule) und fragen sich, wo Sie publizieren können? Und Sie möchten Open Access publizieren? Dann schauen Sie doch mal ins kostenlose Verzeichnis der Open Access Journals DOAJ unter doaj.org. Die Datenbank ist verlagsunabhängig und von der wissenschaftlichen Community betrieben. Aufgenommen werden nach klaren Kriterien nur peer-reviewed Open Access Zeitschriften.
Natürlich empfiehlt es sich auch, sich in der eigenen Wissenschaftscommunity umzuhören, welche Zeitschriften denn guten Service bieten und seriös sind. Gerade für junge Forschende kann aber das DOAJ weitere Hinweise geben, ob ein Journal seriös arbeitet.

«Eingabeschluss» 2017er-Publikationen

Wie jedes Jahr sollten die Publikationen vom Vorjahr bis am 31. März in der Forschungsplattform eingetragen werden. Damit zählen sie dann für die offiziellen Statistiken.
Nach diesem Termin können diese Publikationen natürlich weiterhin erfasst werden, nur werden sie nicht mehr in die periodischen Auswertungen einfliessen.

Verbesserungen Forschungsplattform

Die Forschungsplattform wurde im Januar aktualisiert: Auf der Startseite finden Nutzer/innen nun direkt ein Such-Feld, um nach Publikationen, Personen oder Projekten zu suchen.

Suchfeld Alexandria

Zudem wurde das Layout von Listen vereinfacht, so dass diese nun besser lesbar sind. «Open Access»-Icons weisen auf Einträge mit einem hinterlegten Volltext hin (d.h. ohne dieses Icon wurden von den Forschenden nur die bibliographischen Angaben zur Publikation hinterlegt ohne die Publikation selber).
Weiter sind technische Fehlerbehebungen seit Januar aufgeschaltet.

Noch eine Information zur früher angekündigten Integration von ORCID in der Forschungsplattform: ORCID stellte letztes Jahr auf eine neue Schnittstelle um. Die Anpassungen, welche dafür auf unserer Seite nötig sind, konnten aus Ressourcengründen noch nicht erfolgen. Ich hoffe, dass die Integration im 2018 stattfinden kann.
Bei ORCID handelt es sich um eine verlagsunabhängige Initiative, welche Forscherinnen und Forscher eine eindeutige Identifikation ermöglicht.

Ruedi Lindegger Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.