Altmetrics auf einen Blick – der Plum Print in Alexandria

Wenn Sie in den letzten Wochen einmal die Publikationen in Alexandria betrachtet haben, ist sie Ihnen vielleicht aufgefallen: die violett-bunte „Blume“ unter dem Titel „PlumX“ (siehe rechts). Dahinter versteckt sich das so genannte Plum Print – eine übersichtliche Darstellung der durch eine Publikation erzielten Altmetrics. Doch was sagen uns die hier gezeigten Farben und Daten eigentlich?

Altmetrics sind alternative Metriken wissenschaftlichen Impacts. Traditionell wird dieser Impact durch die Anzahl der Zitate einer Publikation gemessen. Wenn also Publikationen die Währung des wissenschaftlichen Betriebs sind, dann sind Zitate so etwas wie die Anzahl Geldscheine. Ein „Impact Factor“ berechnet dann beispielsweise die Zitationen einer Zeitschrift, ein „h-index“ diejenigen eines Forschers.

Immer wieder wird aber auch Kritik an traditionellen bibliometrischen Impact-Massen laut. Ein häufig gehörter Kritikpunkt: Zitationsanalysen sind relativ langsam, es dauert eine Weile bis eine Publikation in einer anderen zitiert wurde. Ausserdem konzentrieren sich die bibliometrischen Analysen stark auf Journal-Zitationen.

Alternative Metriken: Schneller & vielfältiger

Seit einigen Jahren untersuchen darum diverse Initiativen „alternative Metriken“ des wissenschaftlichen Impacts. Altmetrics stellen dabei einen Versuch dar, bewährte bibliometrische Metriken zu ergänzen und damit ein umfassenderes Bild wissenschaftlichen Einflusses zu erzielen. Altmetrics umfassen insbesondere die Zitation oder Erwähnung einer Publikation in elektronischen Datenbanken und diversen digitalen Medien – Tweets, Blog-Beiträge, Wikipedia-Einträge, Facebook Erwähnungen, Mendeley Bookmarks etc.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass gewisse Altmetrics, wie z.B. Mendeley Bookmarks oder Tweets, substantielle Korrelationen mit späteren Zitationen aufweisen. Altmetrics sind also etwas schneller als traditionelle Zitationsmasse. Zudem erlauben Altmetrics die Messung des Einflusses eines Artikels auch jenseits der wissenschaftlichen Community, zum Beispiel mittels Zitaten in Syllabi und Politikdokumenten.

Einige Anbieter spezialisieren sich auf die Sammlung und Darstellung von Altmetrics: Impactstory, Altmetric und Plum Analytics. Passend zur neuen HSG-Markenbotschaft „from insight to impact“ wurde mit dem Plum Print nun ein Altmetrics-Aggregator in Alexandria integriert. Die erwähnte violette Blume bietet Ihnen also auf einen Blick eine Übersicht über die alternativen Metriken einer Publikation – und damit einen ersten Eindruck von der Wahrnehmung einer Publikation in der Scientific Community und darüber hinaus.

Der Plum Print unterscheidet (auch farblich) fünf verschiedene Arten von Altmetrics: Usage (Clicks, Downloads, Views,…), Captures (Bookmarks, Favorites,…), Mentions (Blogs Posts, Kommentare, Wikipedia Links,…), Social Media (Likes, Shares, Tweets,…) und Citations (v.a. auf Plattformen wie Scopus, CrossRef etc.). Damit diese Metriken gefunden werden können, müssen Publikationen identifizierbar sein – besonders einfach geht das über eine DOI-Nummer (Digital Object Identifier) oder eine ISBN. Beide sollten jeweils mit der Publikation auf Alexandria eingetragen werden.

Durch einen Klick auf ein Plum Print werden übrigens zahlreiche vertiefende Informationen sichtbar, etwa auf welcher Plattform Ihre Publikation betrachtet oder heruntergeladen wurde oder wer Ihre Publikation auf Twitter erwähnt hat. So lässt sich verfolgen, wie und wo eine Publikation Impact erzeugt.

Wir hoffen, dass die Daten der Plum Prints für Sie von Interesse sind und den Nutzen von Alexandria weiter erhöhen. Natürlich interessieren wir uns dabei auch für Ihre Einschätzung und Erfahrung – kontaktieren Sie uns gerne mit Fragen und Anmerkungen.

Christian Pieter Hoffmann, MCM

Weitere Informationen zu Altmetrics:
http://www.sciencemag.org/careers/features/2017/02/new-tools-measuring-academic-performance

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.