Externe Autoren erfassen

Eine kleine Erfolgsmeldung zu Beginn: Im Ranking der Top 800 institutionellen Repositories der Welt erreichte die Forschungsplattform Alexandria soeben den 16. Platz! Damit konnten wir uns in einem Jahr sogar noch um 5 Plätze verbessern (zudem fanden 2009 nur 400 Repositories in die Auswertung Eingang). Das Ranking wird vom spanischen CybermetricsLab erstellt und berücksichtigt sowohl die Grösse, die Sichtbarkeit im Netz und den Anteil frei zugänglicher Volltexte der Repositories. Nicht eingeflossen sind hingegen z.B. Nutzungsstatistiken der Repositories. Die Forschungsinstitution CybermetricsLab ist in Spanien bekannt und die Qualität ihrer Arbeiten anerkannt.

Das Resultat in diesem Ranking deckt sich mit der Beobachtung, dass die Alexandria-Profile der Forschenden der Universität St. Gallen oder deren Publikationen bei Google-Suchen sehr oft einen hohen PageRank aufweisen, also unter den ersten Such-Resultaten figurieren.

Externe Autoren

Es gab Rückmeldungen von Forschenden, dass beim Erfassen von externen Autoren viele doppelt oder gar mehrfach in der Auswahlliste erscheinen. Zudem meldete ein Publication-Manager, dass er beim Editieren von Institutspublikationen nicht immer seine eigene Liste der externen Autoren vorfinde, sondern eine andere oder manchmal sogar eine leere Liste.

Die Ursache für diesen Fehler wurden inzwischen gefunden und der Fehler behoben. Jetzt erscheint beim Erfassen von externen Autoren immer die eigene Liste, egal, ob man eine eigene Publikation oder eine fremde (als Publication-Manager) bearbeitet. Auch löschte ich alle doppelten Einträge, so dass nun jede Forscherin bzw. jeder Forscher wieder eine korrekte Liste der externen Autoren besitzt. Sollten sich noch fehlerhafte Einträge in der Liste befinden, bitte ich um eine kurze Rückmeldung.

Damit keine neuen Dubletten entstehen, wurde Alexandria zudem angepasst: Wie im Bild oben ersichtlich, muss jetzt beim Erstellen eines neuen externen Autors der entsprechende Eintrag aus dem Menü ausgewählt werden (vorher erstellte man per Default einen neuen Autor).

Interner HSG-Autor?

Wichtig bleibt: HSG-Forschende sollten immer als interne Autoren über die Wahl des Instituts und dann ihres Namens erfasst werden. Damit wird die Verlinkung einer Publikation mit deren Personenprofil ermöglicht. Auch Auswertungen sind nur so korrekt durchführbar. Die HSG-Forschenden werden periodisch neu in Alexandria importiert (1x im Monat). Sollte jemand trotzdem nicht zu finden sein, kann man den Kollegen bzw. die Kollegin bitten, sich kurz bei Alexandria einzuloggen (oder mir eine Mail schicken, damit ich einen neuen Import anstosse).

Ruedi Lindegger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.